Glücksspielstaatsvertrag: Es fehlt ein Verbraucherschutzkonzept

Der geschäftsführende Vorsitzende des BupriS, Rechtsanwalt Martin Reeckmann, hat in einem am Ostersonntag bei ISA-GUIDE erschienenen Interview als Ursache von Fehlentwicklungen bei der Glücksspielregulierung in Deutschland auf das Fehlen eines fundierten Verbraucherschutzkonzepts hingewiesen. Aus einem Verbraucherschutzkonzept wäre das Regulierungskonzept abzuleiten. Das vollständige Interview ist bei ISA-GUIDE nachzulesen. ISA-GUIDE zählt zu den größten europäischen Internetplattformen zum Thema Glücksspiel.

Print Friendly