Wirtschaftsdaten

Wirtschaftsdaten

Die Kennzahlen der legalen Spielbanken in Deutschland für 2020 lauten wie folgt (Veränderung gegenüber 2019 in Klammern):

  • Bruttospielertrag (BSE): 566 Mio. Euro  (- 34,2%)
  • davon Klassisches Spiel: 79 Mio. Euro  (- 50,9%)
  • davon Automatenspiel: 488 Mio. Euro  (- 30,3)
  • Tronc: 40,4 Mio. Euro  (- 49,9%)
  • Besuche: 3,34 Mio.  (- 47,7%)

Die Kennzahlen veränderten sich gegenüber dem Vorjahr (2019) in allen Bereichen dramatisch negativ. Durch die Covid-19-Pandemie waren die Spielbanken teilweise über mehrere Monate geschlossen, so dass ein realer Vergleich zwsichen den Wirtschafts-jahren nicht möglich ist. Unseren Mitgliedern gelang es durch massive Anstrengungen dennoch, alle Häuser zu erhalten und waren nicht wie in manchen europäischen Nachbarländern gezwungen, Spielbanken komplett zu schließen.

Die Spielbanken in Deutschland sind nach Mitarbeiterzahl und Umsatz mittelständische Unternehmen. In Deutschland bestehen 18 staatlich konzessionierte Spielbank-unternehmen mit ca. 5.000 Mitarbeitern an 70 Standorten. Hinzu kommen noch die zahlreichen Mitarbeiter der gastronomischen Nebenbetriebe.

Kerngeschäft der Spielbanken ist das Veranstalten von international üblichen Casino-spielen, also das Klassische Spiel und das Automatenspiel. Hierfür stehen den Gästen in Deutschland an 70 Standorten ca. 550 Spieltische mit Klassischem Spiel (z.B. Roulette, Poker, Black Jack, Baccara) und ca. 7.500 Glücksspielautomaten zur Verfügung.

Pro Besucher wurden 2020 durchschnittlich 169 Euro Bruttospielertrag erzielt. Rund zwei Drittel der Besucher sind Stammgäste, die sechsmal oder öfter im Jahr ihre Spielbank besuchen.

Die Spielbanken erwirtschaften jährlich Steuern in Höhe von dreistelligen Millionen Euro-Beträgen und  zahlen diese an die Bundesländer ihrer jeweiligen Standorte. Dieser Betrag übersteigt regelmäßig die durch Glücksspiele der Spielbanken verursachten sozialen Kosten um ein Mehrfaches.

 

Print Friendly